Geldanlage Blog – Marktausblick 2013

von | Dez 29, 2012 | Kapitalmarktanalysen

Das aktuelle wirtschaftliche Umfeld ist von einer hohen Liquidität und gleichzeitig durchwachsenen makroökonomischen Aussichten geprägt. Im heutigen Beitrag zum Geldanlage Blog möchte ich kurz auf die wichtigsten Aspekte eingehen. Die Kernthesen zum Konjunkturausblick, zur Anlagestrategie sowie die Auswirkungen auf die Geldanlage für 2013 lauten:

–          1. Das systemische Risiko in Europa hat sich abgeschwächt.

–          2. Die Gefahr einer „fiskalischen Klippe“ in den USA hat sich durch QE3 reduziert.

–          3. In China hat sich das Wirtschaftswachstum stabilisiert.

–          4. Die Aussichten für die Schwellenländer sind positiv.

 

Europa:

Bei der Bewältigung der Staatsschuldenkrise in Europa wurden in diesem Jahr einige Fortschritte gemacht. Die systemischen Risiken werden sich 2013 voraussichtlich weiter reduzieren. Sowohl die ersten leicht positiven Ergebnisse der Anpassungsprozesse in den Krisenländern, als auch die entschiedene Geldpolitik der Europäischen Zentralbank tragen zu einer Aufhellung der Situation bei. Durch ihren unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen hat die EZB die Rolle des Kreditgebers letzter Instanz übernommen und damit in erster Linie das systemische Risiko in Europa abgeschwächt. Viele Experten gehen mittlerweile davon aus, das Europa den Tiefpunkt durchschritten hat. Trotz dieser Verbesserungen ist die Staatsschuldenkrise noch lange nicht vorbei. Auch wenn diese geldpolitischen Maßnahmen der EZB den krisengeschüttelten Ländern etwas Luft verschafft haben, entwickelten sich die wirtschaftlichen Fundamentaldaten in Europa weiterhin durchwachsen und das makroökonomische Umfeld bleibt recht ungewiss.

 

USA:

Die Ausweitung des Programms zum Anleihekauf der amerikanischen Fed (QE3) in einer Phase der wirtschaftlichen Stabilisierung der amerikanischen Wirtschaft, kann als vorbeugende Maßnahme und zur Unterstützung der Unternehmen auf die Gefahr eines „fiscal cliff“ angesehen werden. Sollte es am 1. Januar 2013 zu Steuererhöhungen bei gleichzeitigen Ausgabekürzungen kommen, dann würde die erforderliche Liquidität für die amerikanischen Haushalte bereitstehen. Die Zahl der professionellen Anleger, die das sog. „fiscal cliff“ in den USA als das größte „Tail Risk“ – das Eintreffen höchst unwahrscheinlicher Ereignisse mit hohen finanziellen Verlusten (wie z.B. auch das Auseinanderbrechen der Eurozone) – betrachten, ist in den vergangenen Wochen leicht gesunken. Der Arbeitsmarkt und der Immobiliensektor weisen leichte Stabilisierungen und positive Tendenzen auf.

 

China:

In China ist es gelungen, in einer Phase des Machtübergangs das Wirtschaftswachstum durch öffentliche Investitionen zu stabilisieren. Gleichzeitig konnte die Inflation unter Kontrolle gebracht werden. Die Aussichten haben sich weitegehend verbessert. Risiken bestehen aber weiterhin im Immobiliensektor und den zum Teil starken Lohnsteigerungen in verschiedenen Wirtschaftssektoren. Auch stellt die demographische Entwicklung in China eine sehr große Herausforderung dar. China ist, nicht zuletzt aufgrund der jahrzehntelangen Ein-Kind-Politik, eine stark alternde Gesellschaft. Der Auf- und Ausbau eines Rentensystems wird kostspielig und stellt eine hohe soziale Herausforderung dar.

 

Emerging Markets:

In Indien haben die angekündigten Reformvorhaben – nach einer Phase der politischen Blockade – den Zugang ausländischer Unternehmen zu bestimmten Wirtschaftssektoren verbessert. Ebenso wird internationalen Anlegern der Zugang zu Anleihen in Lokalwährung erleichtert, was sich positiv auf den Zustrom ausländischer Investitionen nach Indien auswirken dürfte. Viele kleinere Schwellenländer weisen zudem weiterhin sehr hohe Wachstumsraten auf. Diese Wachstumspotentiale können jetzt aufgrund verbesserter Rahmenbedingungen für Investoren und der stärkeren Differenzierung innerhalb der Gruppe der Schwellenländer zielgerichteter in den Portfolien eingesetzt werden. Bei einer sich stabilisierenden Weltwirtschaft bieten ausgewählte Emerging Markets sehr gute Renditepotentiale.

 

Finanzielle Repression:

Die finanziell repressive Politik von Regierungen und Zentralbanken weltweit, zwingt die Anleger zu einer Neudefinition von „Sicherheit“.Ohne Risiko wird künftig kein Kapitalerhalt mehr möglich sein! Sparer werden aufgrund negativer Realzinsen gezwungen sein, ihr Vermögen stärker aus den reinen Geldanlagen (Tagesgelder, Festgelder, Bundesanleihen etc.) in Sachwerte (Aktien, Rohstoffe, Immobilien usw.) sowie in Anleihen mit Zinsaufschlag (Unternehmensanleihen, Emerging Markets Anleihen usw.) zu investieren. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter SK Finance – Finanzielle Repression.

 

Deflationäre und inflationäre Tendenzen:

Auch in 2013 wird es ein instabiles Gleichgewicht dieser beiden Kräfte geben. Der anhaltende Schuldenabbau und die notwendige Konsolidierung der Staatshaushalte wirken sich weiterhin deflationär aus. Die expansive Geldpolitik wird sich selbstverständlich auch 2013 inflationär auswirken. Beide Kräfte ringen um die Vorherrschaft und zwingen die Investoren zu einer breiten Streuung der Geldanlage. Das Risiko eines deflationären Schocks ist meiner Ansicht nach deutlich gesunken. Kurzfristig sehe ich im Kernbereich der Eurozone aber auch keine Gefahr einer starken Inflation.

 

Links:

Grundlegende Informationen darüber, worauf es bei der Geldanlage ankommt, haben wir für Sie auf folgenden Seiten zusammengetragen.

 

Haftungsausschluss:

Die vorliegenden Unterlagen dienen ausschließlich der Information. Sie stellen kein Angebot und keine Aufforderung dar, Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente zu kaufen oder zu verkaufen oder Anlageberatung oder Anlagedienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Alle hier veröffentlichten Informationen und Anlagen ersetzen keine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung!

 

Hinweis: Diese Verbraucherinformationen dienen nur zu Marketingzwecken.

Haftungsausschluss:
Die dargelegten Informationen stellen kein Angebot und keine Aufforderung zur Anlage- und Abschlussvermittlung, für Platzierungsgeschäfte, Anlageberatung von bzw. über Finanzinstrumente oder dem Kauf, Verkauf bzw. der Zeichnung von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten dar. Ferner bieten diese Informationen keine Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Aspekte einer Beratung und können eine anleger- und anlagegerechte Beratung durch einen Berater nicht ersetzen. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Herausgeber: SK Finance Consulting

Besonderer Hinweis:
Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Informationen, Meinungen und Prognosen stützen sich auf Analyseberichte und Auswertungen öffentlich zugänglicher Quellen. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch ausgeschlossen werden. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen.

SK Finance Sascha Knapp Profilbild

Über mich

Börsianer mit Leib und Seele. Jahrgang 1975. Geboren in Koblenz. Wohnorte Frankfurt am Main und Berlin. Seit über 25 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten.

Sascha Knapp

 

Aktuelle Beiträge

Zur Detailseite von SK Finance Consulting

Wie können wir ihnen Helfen?

Schreiben Sie uns

Ich habe zur Kenntnis genommen:

6 + 8 =